Parodontosebehandlung - für Zähne und Allgemeingesundheit

 

Die Parodontologie betrachtet den Zahnhalteapparat: eine funktionelle Einheit von Kieferknochen, Bindegewebsfasern und der Zahnwurzel. Er gibt dem Zahn festen Halt im Kieferknochen.
Die wichtigste Erkrankung in diesem Bereich ist die Parodontitis, eine chronische, durch bakterielle Beläge verursachte Entzündung. Bei Erwachsenen ist sie heute der Hauptgrund für den Verlust von Zähnen: Etwa 70 Prozent leiden an einer mehr oder weniger ausgeprägten Form – oftmals ohne es selbst zu wissen. Auch bei implantatgetragenem Zahnersatz kann eine der Parodontitis vergleichbare Entzündung auftreten, die als Periimplantitis bezeichnet wird und auf Dauer zum Verlust eines Implantates führen kann.

Weiterhin ist die Parodontitis ein typisches Beispiel für den Zusammenhang zwischen Mund- und Allgemeingesundheit. Sie kann beispielsweise das Risiko für Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und in Einzelfällen sogar für Komplikationen in der Schwangerschaft erhöhen.
Unser Ziel ist es, eine Parodontitis von vornherein zu vermeiden und, sofern Sie bereits davon betroffen sind, Ihre Zähne bzw. Implantate auf Dauer zu erhalten.

Die Hauptaufgabe der Parodontaltherapie besteht in der Entfernung von bakteriellen Auflagerungen auf den Zahnkronen, Zahnhälsen und der Zahnwurzel. Bei der Vorstufe der Parodontose, der Gingivitis, reicht dazu meistens schon eine regelmäßig durchgeführte Professionelle Zahnreinigung, um eine Parodontose erst gar nicht entstehen zu lassen.

Bei fortgeschrittener Parodontitis (Anzeichen dafür sind Zahnfleischbluten, empfindliche oder freiliegende Zahnhälse, Mundgeruch) hat sich das Zahnfleisch bereits von den befallenen Zähnen gelöst und der den Zahn umgebende Knochen hat sich bereits etwas abgebaut. Es sind Zahnfleischtaschen entstanden, die sich mit häuslichen Zahnpflegemaßnahmen nicht mehr säubern lassen. In der Praxis verfügen wir über Möglichkeiten, die Zähne auch dort zu säubern, wo eine normale Zahnbürste nicht hinkommt. Unter örtlicher Betäubung werden die Zahnwurzeloberflächen gründlich von Zahnstein und Belägen befreit und anschließend geglättet. 

Für einen Langzeiterfolg sind die regelmäßige Nachsorge, verbunden mit einer professionellen Zahnreinigung, einem "Putztraining" und natürlich die Mitarbeit des Patienten von entscheidender Bedeutung.